Weltreise_Backpacking_Mauritius_Roadtrip
Mauritius-Roadtrip und drei Anläufe für ein Spektakel
12. Juni 2017
INSIDE Namibia
13. Juli 2017

Weltreise-Rückkehr? Tut gar nicht weh! Im Gegenteil.

Weltreise_Rückkehr

197 Tage auf Weltreise.

197 Tage ohne Alltag.

197 Tage Freiheit, Emotionen und Abenteuer.


Wir haben vor unserer eigenen Weltreise, aber auch oft währenddessen und mittlerweile sogar mehrmals danach gehört, dass sich viele Weltreisende schwertun, wieder zu Hause, wieder in Deutschland zu sein.

Wie ging es uns dabei? Wie haben sich die Tage und Stunden angefühlt, in denen klar war, wann wir wieder in der Heimat sein werden? Welche Gedanken spuken einem durch den Kopf, wenn klar wird: Der nächste Flug geht nach Deutschland?


Jetzt gerade, nach etwa einer Woche in Deutschland ist genau der richtige Zeitpunkt, um diese Fragen zu beantworten.

Wenn du weißt, wann es passiert...

Als wir auf Mauritius gelandet sind, hatten wir uns dieses kleine Hintertürchen bewusst offengehalten. Wir konnten nicht sagen, ob Mauritius das letzte Land unserer Reise sein wird. Vielleicht kommt da ja spontan doch noch eine kleine Planänderung. Wäre ja nicht das erste Mal!


Wir haben dann nach einiger Zeit immer mal wieder am Abend nach Flügen geschaut. Haben uns Alternativrouten zum direkten Heimflug überlegt und dann doch wieder den Laptop zugeklappt. Im Nachhinein war da sicher auch ein klein Wenig „Flucht vor der Gewissheit des Heimflugs“ dabei.

Doch dann haben wir ihn gefunden. Unseren Flug. Wie er für uns passt. Emirates. Über Dubai. Nach München. In die Stadt, wo ein halbes Jahr zuvor alles begonnen hat. Mit unserer Lieblingsairline. Der Flug war nicht der günstigste, aber er war perfekt für uns. Man mag es schräg finden oder auch nicht. Das Gefühl, nicht direkt nach Deutschland zu fliegen, sondern die Weltreise mit einem vierstündigen Stopover in Dubai zu beenden, hatte irgendwie etwas Beruhigendes. Wir würden nach Mauritius erst einmal nach Dubai fliegen...


Der Moment, in dem wir – Achtung, jetzt wird’s kitschig – gemeinsam auf den „Buchen-Button“ gedrückt hatten und sofort unsere Bestätigung im E-Mail-Postfach hatten, war schon echt komisch. Ok, jetzt ist klar: An diesem Tag geht’s nach Hause. An diesem Tag werden wir unsere Familien und Freunde wiedersehen. Nach über sechs Monaten.

Die Herausforderung

Dann kommen einem plötzlich ganz neue Gedanken in den Kopf. Wer wird uns abholen? Wollen wir vielleicht jemanden überraschen? Gar nicht so einfach, da unsere beiden Familien über 200 Kilometer auseinander wohnen.

Und dann erfuhren wir davon: Fünf Tage nach unserer geplanten Landung in München stand die große Feier von meiner (Christoph’s) Tante zu ihrem 60. Geburtstag an. „Wäre das nicht mega gut, wenn wir sie und die ganze Familie einfach überraschen würden?“ – „Wäre es. Definitiv!!“

Der Plan und damit die Mission der Geheimhaltung unserer Rückkehr nach Deutschland war geboren. Wir haben insgesamt gerade einmal fünf Personen eingeweiht. Selbst euch alle, die uns über Monate auf der Weltreise begleitet haben, mussten wir anlügen. Dafür echt noch einmal ein dickes SORRY. Es war für einen guten Zweck!


Die Tage bis zur Überraschungsfeier bei meiner Tante haben wir uns bei Nira’s Familie versteckt. Und die Tage wurden zu einem echten Spießroutenlauf, denn plötzlich wollte immer mal wieder jemand Skypen und wir mussten WLAN-Probleme vortäuschen, während wir bereits in Deutschland im Garten saßen. ABER! Der Plan ging auf. Die Überraschung ging voll auf. Niemand hat unser Kommen erwartet. Auch das eine oder andere Tränchen ist geflossen. Einfach ein toller Tag!
 
Schon unser Video zur Heimreise auf Youtube gesehen? Schau mal hier!
 

Und? Deutschland? Wie fühlt sich’s an?

Auch nach über einem halben Jahr hatten wir nicht das Gefühl, dass uns so langsam die Reiselust vergehen würde. Gar nicht. Wir hätten das locker noch ein paar Monate weitermachen können.

Viele kommen nach Hause und können mit den Menschen, den Einstellungen und dem Leben in Deutschland irgendwie so gar nichts mehr anfangen. So geht’s uns überhaupt nicht. Wir sind super glücklich, wieder in Deutschland zu sein. Familie und Freunde um uns zu haben. Einfach mal wieder anzukommen.


Was da sicherlich mit reingespielt hat, waren die drei Wochen bei Lucie & Keith in Mauritius (Hier geht's zu ihrer Villa auf Mauritius und HIER bekommst du gleich noch 35 EUR für deine Buchung bei Airbnb geschenkt!). Wir waren auf der Weltreise nie länger als 4-5 Tage an einem Ort, in einem Hostel. Auf Mauritius kamen wir dann zur Ruhe, haben zwar auch jeden Tag andere Sachen unternommen, aber da war irgendwie ein Hauch von Heimat, Rückzug und Heimkehr dabei. Einfach auch, weil wir uns bei Lucie & Keith so wohlgefühlt haben. Die Backpacks waren mal für mehrere Wochen in der Ecke gelegen und wir mussten nicht mehr darüber nachdenken, wohin wir in den nächsten Tagen weiterreisen und wie wir dorthin kommen.


Was natürlich auch richtig gut ist: In Deutschland ist Sommer. Und wie! Bei der Landung in München hatte es geschmeidige 31 Grad. Da wäre nicht einmal Mauritius rangekommen. Super cool. Wir sind noch keine 72h in Nürnberg und waren schon am Wanderer ein Bierchen trinken, im Stadtpark zum Sonnen gesessen und sind durch unsere neue Siedlung spaziert. Das wäre im Herbst oder Winter, mit Jacke und Mütze oder sogar im Regen sicher nur halb so gut gewesen.


Von einer mehrmonatigen Weltreise heimkommen ist also wirklich gar nicht so schlimm, wie man oft hört. Unsere Weltreise war eine ganz besondere Zeit. Wir haben jeden Tag wahnsinnige Dinge erlebt.
Wir sind mit dem Auto durch afrikanische Nationalparks gefahren, haben Tiere in ihrer freien Wildbahn gesehen, die wir nur aus dem Zug kannten.
Wir haben neue Kulturen kennengelernt. Haben gesehen, mit welchen einfachen Dingen Menschen anderswo glücklich sind. An was Menschen glauben. Was Menschen zum Lachen bringt.
Wir haben Landschaften gesehen, die wir nur aus Dokumentationen kannten. Landschaften, die einzigartig sind auf dieser Welt. Am anderen Ende der Welt.
Wir haben all unsere Pläne über den Haufen geworfen. Sind spontan in Länder gereist, von denen wir keine Ahnung hatten. Wir haben uns treiben lassen.


Wir haben unglaubliche Menschen kennengelernt. Überall auf der Welt. Reisende, Einheimische. Wir haben Freundschaften geschlossen. Haben gelacht und geweint. Haben ihr Leben kennengelernt. Haben bei ihnen gewohnt. Haben mit ihnen gegessen. Waren Teil ihres Lebens. Und sie waren, sie sind Teil unseres Lebens.
Und am Ende haben wir Urlaub vom Reisen gemacht. Waren im Paradies. Waren jeden Tag am Meer. Sind mit dem Roller durch eine kunterbunte Inselwelt geheizt.
Das waren wahnsinnige Erlebnisse. Kein Vergleich zu allem, was wir vorher erlebt haben. Aber muss deswegen alles, was danach kommt, doof sein? Nur, weil unsere Weltreise erst mal zum Ende gekommen ist, geht es uns nicht automatisch schlecht. Im Gegenteil. Wir zehren jeden Tag von diesen Abenteuern.

Unser Reisehunger ist noch lange nicht gestillt. Wir werden weiter auf Reisen gehen. Unsere Liste ist noch viel länger geworden, als sie vor der Weltreise eh schon war.


Diese eine Reise ist jetzt zu Ende. Aber nach der Reise ist bekanntlich vor der Reise. Es wird also eins sicherlich nicht so schnell: Langweilig!


Stay tuned!

4 Comments

  1. Monika Lung sagt:

    Hey ihr zwei ❤❤
    .. schön habt ihr eure 6,5 Monate Reisezeit in dem Beitrag zusammen gefasst…
    Nochmal ein dickes Danke, dass wir dabei sein konnten..es war eine aufregende Zeit!

    ..schön, dass es euch gut geht und ihr dabei seid euch wieder einzuleben…👣👣🙌👍
    schön euch wieder zu haben 💓

    • Christoph sagt:

      Huhu =)
      wir ind super happy, wieder zu Hause zu sein und es war schön, sich nochmal darüber Gedanken gemacht zu haben, wie das war, als plötzlich daheim wieder die Türe aufging ^^
      Dankeschön :*
      Nira & Christoph

  2. Ach ihr Lieben. Was ist das wieder für ein wunderbarer Beitrag! Wir sitzen hier gerade in Sucre und überlegen uns wie es sich anfühlt daheim zu sein! Irgendwann wird es bei uns auch soweit sein und wir haben kein bisschen Angst davor.
    Wir hoffen, dass wir Euch bald wiedersehen!
    Hasta luego aus Boliva 🙂
    Lisa & Johannes

    • Christoph sagt:

      Hey ihr beiden,
      Gibt keinen Grund, davor Angst zu haben! Es ist ist trotz all der Reiselust schön, Familie und Freunde mal wieder zu sehen 🙂 wir genießen das grade total 😊
      Liebe Grüße
      Nira & Christoph

Schreibe uns gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag