Weltreise_Backpacking_Mexiko_Las_Coloradas
Die rosanen Las Coloradas – der unglaublichste See unserer Reise
9. Oktober 2017
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum
Tulum – unser Lieblingsort in Mexiko
20. Oktober 2017
Nach unserer Reise zu den Las Coloradas setzten wir die rosarote Brille wieder ab und fuhren von Valladolid nach Mérida, der Hauptstadt Yucatans. Mérida liegt etwa zwei Stunden westlich von Valladolid und gilt als einer der unterschätztesten Orte Yucatans.


Wenn sich das mal nicht nach einer Mission anhört!

Mérida – die weiße Stadt


Auf längeren Fahrten unserer Weltreise begleitet uns übrigens schon seit Neuseeland der wohl beste und bekannteste Detektiv der Welt: Sherlock Holmes.

Wir haben die Hörbücher des Meisterdetektivs und seines kongenialen Partners Dr. Watson fest in unser Roadtrip-Inventar integriert. Sherlock hatte gerade wieder seinen nächsten Fall gelöst, da brausten wir durch die Tore Méridas.


Der erste Eindruck?


Die Straßen waren eng, der Verkehr dicht, unzählige Leute liefen kreuz und quer über die Straßen. Also „gemütlich“ sieht anders aus. Mit jedem Meter aber, dem wir uns dem Centro historico, dem historischen Zentrum der Stadt näherten, wurde es ruhiger, schöner, bunter und gemütlicher.


Mérida mit allen Randbezirken ist Heimat von über 1 Mio. Menschen. Kein Wunder, dass es hier nach Feierabend mal etwas unübersichtlich wird auf den Straßen. Unser Hostel, das Zakul Casa* lag etwa einen Kilometer außerhalb des Zentrums in einer ruhigen Wohngegend.

Da es bereits Nachmittag war, haben wir unsere Backpacks kurz ins Zimmer geworfen und sind einigen Empfehlungen unseres Hostel-Betreibers gefolgt.


Schlemmen in Santiago


Auf dem Weg zu Fuß in die Innenstadt kamen wir am Santiago-Park mit der gleichnamigen Kirche vorbei. Die erste Empfehlung lautete, hier im Schatten der eindrucksvollen Kirche im Park ein paar Marquesitas zu essen. Marquesitas sehen aus wie dünne Wraps und sind klassisch mit Käse, alternativ zum Beispiel mit Schokolade gefüllt.


Suuuper lecker!

Insider-Tipp: In Mérida gibt es an fast allen öffentlichen Plätzen kostenlose Wifi-Spots. Wer also zwischendurch mal nach einem schönen Restaurant suchen oder seine Freunde auf Facebook kurz neidisch machen möchte, kann das in Mérida nahezu überall tun! Auch ohne lokale Sim-Karte.

Überraschendes Tanz-Festival am Plaza de la Independencia


Nach einigen weiteren hundert Metern kamen wir am Grand Plaza von Mérida an. Hier schlägt das kulturelle Herz der Stadt. Rings um den Park stehen alte Kolonialgebäude und versetzen den Besucher um Jahrzehnte zurück in die Vergangenheit.
Nach dem vielen leckeren mexikanischen Essen hatten wir an diesem Tag mal Lust auf Abwechslung. Wie passend, dass gleich an der Ecke des Park ein Burger King angesiedelt war.


Gestärkt ging es zurück in die Vergangenheit. Wir hatten im Hostel außerdem gehört, dass an diesem Tag zufällig ein einwöchiges Festival in Mérida starten würde. Mit traditionellen Tänzen und mexikanischer Musik.

Für das kleine Festival wurde extra eine der Hauptstraßen um den Gran Plaza für den Verkehr gesperrt und um 21:00 Uhr begann das Vergnügen – übrigens komplett kostenlos!
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Merida_Uxmal
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Merida_Uxmal
Eine Stunde tanzten die Mexikaner in traditionellen Gewändern und selbst die Kleinsten waren voll dabei. So eine coole Erfahrung. Wer mal einen kleinen Einblick in das Festival haben möchte, für den haben wir einen kurzen Handy-Video-Zusammenschnitt gebastelt:


Spoiler-Alarm! Selbst mit dem größten Drehwurm geht kein Tablett zu Boden!

Neuer Tag – neues Ziel: Die Mayas in Uxmal


Auf unserem kleinen Roadtrip durch Yucatan haben wir uns nicht geschont. Sherlock Holmes war auch wieder bereit, London um einen Verbrecher zu erleichtern und so ging es für uns nach Uxmal, etwa 80km südlich von Mérida.


Uxmal ist ein weiteres eindrucksvolles Erbe der Maya.

Schon bei der Entdeckung von Uxmal im 16. Jahrhundert lagt die Maya-Stätte in Ruinen. Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Ruine aufwändig restauriert. Große Teile des Einzugsgebiets von Uxmal sind aber selbst heute kaum erforscht und für Besucher unzugänglich.
Wer Uxmal betreten möchte, zahlt insgesamt 223 MX$ (etwa 10,50 EUR p.P.). Der reine Eintrittspreis liegt dabei grade einmal bei 70MX$ p.P. Noch einmal 153MX$ fallen an Gebühren an, die an die Regierung von Yucatan gehen.
Uns hat die Ruine in Uxmal insgesamt besser gefallen, als Chichen Itza. Klar, Chichen Itza ist eines der neuen sieben Weltwunder, mega beeindruckend und ebenso weitläufig. In Uxmal sind wir aber nicht einmal auf einen Bruchteil der Menge an Menschen getroffen, wie in Chichen Itza.

Außerdem darf man in Uxmal auch auf einige der Bauwerke klettern und den Ausblick über das Areal, das mitten im Dschungel liegt, genießen.
Aussicht vom Gouverneurspalast über Uxmal

Aussicht vom Gouverneurspalast über Uxmal

Weltreise_Backpacking_Mexiko_Merida_Uxmal
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Merida_Uxmal
So lange saßen wir auf einer der vielen Stufen und dachten uns: Vor etlichen Jahren saßen hier die Menschen, die das alles gebaut haben. Heute blicken wir auf ihr Erbe.


Das waren total coole Momente.

Insider-Tipp: Der Parkplatz von Uxmal kostet mit dem Auto zwar nur 30 MX$ (etwa 1,50 EUR), aber die kann man sich sparen. Vor der Einfahrt nach Uxmal befindet sich auf der anderen Straßenseite ein kleiner, kostenloser Parkplatz. Von dort aus sind es gerade einmal 250m zum Eingang von Uxmal.

Zurück ging’s zu Dritt


Wir kamen gerade zurück zu unserem Auto, haben uns gerade bereit für die Abfahrt bereitgemacht, da winkte uns ein junger Mann von der anderen Straßenseite zu und fragte, ob wir zufällig nach Mérida fahren. Sein Bus käme erst in drei Stunden.


Wir waren auf dem Weg nach Mérida und deswegen waren wir wenige Sekunden später auch zu Dritt unterwegs. Der junge Mann hieß William, kommt ursprünglich aus Rennes in Frankreich und bereist nach 6 Monaten in Kolumbien jetzt Mittelamerika.

Da kannst du dir vorstellen, über was wir eineinhalb Stunden gequatscht haben: Reisen!


In Mérida angekommen haben wir noch zusammen gegessen und William hat uns als kleines Dankeschön zum Kaffee eingeladen.


Anschließend ging es für uns über Valladolid zurück nach Tulum. Wir haben in diesen vier Tagen von Tulum über Valladolid und die Las Coloradas nach Mérida und Uxmal und zurück nach Tulum über 1.000 Kilometer abgerissen. Klingt anstrengend, hat sich aber überhaupt nicht so angefühlt, denn zwischen all diesen Stationen haben wir Orte besucht, über die wir einen ganz eigenen Blogbeitrag schreiben wollen: CENOTEN


Was es damit auf sich hat, warum wir so viele von ihnen besucht haben und welche Bedeutung sie schon für die Maya hatten, klären wir dann in einem der nächsten Beiträge.


Beim nächsten Mal klären wir euch dann auf, warum Tulum zu einem unserer absoluten Lieblingsorte in Mexiko gehört und warum wir einfach nicht wegkommen aus diesem tollen Land.


Stay tuned.

8 Comments

  1. Uxmal muss auch echt beeindruckend sein. Die Liebe zu Mexico kann ich nachvollziehen, mich hat sie auch gepackt und dabei war ich nur drei Wochen da.
    Viel Spaß nun auf Caye Caulker!
    Lydia

    https://thingsnplacesblog.wordpress.com/

    • Christoph sagt:

      Hey Lydia,
      Uxmal hat uns richtig gut gefallen. Besser als Chichen Itza! Ja Mexiko hat uns voll gepackt! Wir spielen schon mit dem Gedanken, nochmal zurückzukehren :))
      Dankeschön und liebe Grüße
      Nira & Christoph

  2. Bianca sagt:

    Schöner Beitrag! Ich war vor ein paar Jahren in Cancún und Chichén Itzá, schwärme heute noch von der Reise. Die Maya Kultur fasziniert mich total, all diese Tempel und Cenotes sind so toll! Nach Tulum und Uxmal habe ich es nicht geschafft, aber das hole ich bestimmt nach. 🙂
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Christoph sagt:

      Hey Bianca,
      Mexiko ist ja immer eine Reise wert. Wir überlegen auch schon, wann wir wieder kommen können! Beim nächstes Mal solltest du dir die beiden nicht entgehen lassen 🙂
      Liebe Grüße
      Nira & Christoph

  3. Super Bericht, gespeichert für später 😉 Yucatan ist seit kurzem erst auf der Liste, aber da will ich unbedingt hin. Mich fasziniert die Maya Kultur total und diese Ruinen sind ja der Hammer. Dann noch die Cenotes zum planschen überall. Traumhaft. Habe aber auch aus 1. Hand gehört, dass Hotelanlagen ständig bewacht sind, vor allem Nachts mit schwerbewaffneten Wachen. Und auch an den meisten Strassen sind immer wieder Kontrollposten des Militärs usw. ?? Ist es da so gefährlich, wie sind Eure Eindrücke in Sachen Sicherheit ?

    • Christoph sagt:

      Hey Schwerti,
      Yucatan war überhaupt nicht auf unserer Wunschliste und wir lieben es jetzt total und wollen garnicht weg hier!
      Wir haben in Hostels übernachtet, man sieht sehr viel Polizei und die sind hier eben mit schusssicherer Weste und Maschinengewehr unterwegs. Wir haben uns nie unsicher gefühlt in Yucatan, ganz im Gegenteil sogar!

      Sicherheit ist so ein Damokles-Schwert. Auch nicht ganz zu unrecht natürlich aber aus unserer Erfahrung heraus: Super sicher und super schön. Der Teil von Mexiko zumindest mal 🙂
      Grüße
      Nira & Christoph

  4. Lisa Zacher sagt:

    Hey, eure Beiträge sind Gold wert! Ich werde mit einer Freundin im Dezember Mexiko bereisen und freue mich über alles, was ich so finden kann, besonders, wenn dann auch noch aktuelle Preise dabeistehen. Da kann man sich schon ein bisschen auf die Ausgaben einstellen. Und bei euren anschaulichen Berichten und Fotos wird meine Vorfreude nur noch größer!
    Danke euch! Ich freu mich schon auf mehr =)
    Lg Lisa

    • Christoph sagt:

      Hey Lisa,
      das freut uns. Dankeschön 🙂 Mexiko ist sooo traumhaft schön. Wir haben noch viele coole Tipps und Ziele in petto. Bis Dezember kriegen wir das hin, dass wir die auf dem Blog bringen! Versprochen!
      Ganz viel Spaß bei der Vorfreude 😊👍🏼
      Liebe Grüße
      Nira & Christoph

Schreibe uns gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag