Weltreise_Backpacking_Mexiko_Merida_Uxmal
Mérida und Uxmal – völlig unterschätzte Schönheiten
14. Oktober 2017
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Bacalar
Wie plötzlich Bacalar den Sprung in unsere Route schaffte
23. Oktober 2017
Gerade an der Karibikküste von Mexiko, der Riviera Maya, reiht sich ja ein wunderschöner Ort an den anderen. Alle unterscheiden sich so ein bisschen voneinander. In Südostasien sagt man dazu „same same but different“.

Tulum, der kleine Ort im Süden von Cancun hat es uns ganz besonders angetan. Was die Gründe dafür sind, verraten wir dir in diesem Beitrag.


Tulum hat Atmosphäre


Was sofort auffällt, wenn man das Ortschild von Tulum passiert: Der Ort hat Ausstrahlung und Charme. Entlang der Hauptstraße reihen sich kleine, süße Cafés aneinander. Nur unterbrochen von ebenso chilligen Hostels und Taco-Läden.

Obwohl Tulum nur etwas mehr als 100 Kilometer von Cancun entfernt ist, unterscheidet es sich vor allem ganz deutlich in den Menschen, die man hier antrifft. Während in Cancun der Pauschaltourismus zu Hause ist, gilt Tulum als Hochburg der Backpacker. Korrigiere, Tulum gilt nicht nur als Hochburg, Tulum ist auch tatsächlich die Backpacker-Hochburg. Also Öko statt Masse.
Insider-Tipp: Wir haben uns bei Natural Juice mal ein echtes Bio-Frühstück gegönnt. Nicht grade Budget-Style aber für 13€ zusammen haben wir herausragend lecker gefrühstückt. Frisch gepresster O-Saft mit Vollkorn-Avocado-Rührei-Toast. Suuuper lecker!
 
Das Haupt-Verkehrsmittel hier ist eindeutig das Fahrrad, denn der Ort liegt etwa 7 km weg vom Meer. Wunderbar, dass es die bei unserer Unterkunft, dem Joy Tulum* gratis dazu gab – und zwar gerne auch den ganzen Tag!


Und bei so einer Fahrradtour zum Strand sind wir auch schon beim nächsten, nein beim absoluten Pluspunkt von Tulum.


Tulum hat den traumhaftesten Strand


Mit solchen Superlativen soll man ja vorsichtig sein, aber für uns ist klar: Der schönste Strand der Yucatan-Halbinsel ist in Tulum. Weder Cancun, noch die Isla Mujeres und schon garnicht Holbox oder Playa del Carmen haben uns so mega umgehauen, wie der Strand in Tulum.
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum
Zu einem Traumstrand gehört natürlich auch die obligatorisch umgebogene Palme direkt am Meer. Ist doch ganz klar. Über die Farben des Meeres gibt es wohl keine zwei Meinungen oder? Das ist Karibik in Reinform. Unfassbar schön!


Was wir an dem Strand in Tulum neben dem Puderzucker-Sand außerdem so schön fanden, ist die Tatsache, dass hier nicht eine Liege neben der anderen steht. Der Strand ist komplett frei (bis auf ganz wenige Flächen vor den wenigen Hotels direkt am Strand). Keine mehrstöckigen Bunker am Strand, keine Liegen-Wiese und auch keine 3 Millionen Schirme. Einfach frei eben!

Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum

Tulum kann auch Maya – und wie!


Auch die Maya konnten diesem wunderschönen Ort am Meer schon im 11. Jahrhundert schlecht widerstehen. In der Zeit nämlich, als die großen Maya-Städte im Landesinneren ihren Glanz langsam verloren haben, ging der Stern von Tulum auf.

Angeblich hat bereits Christopher Kolumbus bei einer seiner Entdeckungsreisen Tulum entdeckt und es in Erzählungen mit dem spanischen Sevilla verglichen. Als die Spanier Tulum – was übrigens für „Festung“ steht – einige Jahrhunderte später kampflos eingenommen haben, begann leider auch der Verfall der Stadt.


Heute erinnern einige gut erhaltene Ruinen an die Blüte der bisher einzigen Maya-Stätte, die direkt am Meer gelegen hat. Obwohl die Anlage im Vergleich zu den großen Maya-Stätten wie Chichen Itza relativ klein ist, ist sie heute die am drittbesten besuchte Ruine Mexikos.

Vollkommen zu Recht, wie wir finden!

Es ist übrigens eine herausragend gute Idee, die archäologische Stätte in der vollen Mittagshitze am Wochenende zu besuchen. Dann sind besonders viele Menschen auf dem Gelände, man schwitzt besonders heftig und muss sich besonders oft eincremen.

Ironie Ende!


Was aber wirklich richtig genial ist: Es gibt einen direkten Zugang zum Strand auf der Anlage. Sprich: Maya-Ruinen gucken und zwischendurch im Meer abkühlen. Der absolute Oberhammer. Also Badesachen anziehen!


Von hier, aber auch von weiter oben hat man einen hervorragenden Blick auf das prägendste Motiv der Ruinen von Tulum. Den kleinen Befestigungswall direkt am Meer. Dieser kleine Stein-Quader ist der absolute Favorit für die Selfie-Königinnen und Könige hier. Und das ist er.
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum
Weltreise_Backpacking_Mexiko_Tulum
Wir sind locker drei Stunden auf dem Areal unterwegs gewesen, haben die Ruinen bestaunt und die vielen viele Iguanas beobachtet. Beeindruckende Tiere.


Bezahlt haben wir übrigens günstige 70 MX$ p.P (etwa 3,50 EUR). Auch bei Tulum lautet die Devise: Früh aufstehen lohnt sich, denn dann ist es erstens noch nicht so heiß und zweitens deutlich leerer. Im Sommer öffnen die Kassen um 8:00, im Winter eine Stunde später.

Die Meeresschildkröten von Akumal


Für alle Frühaufsteher und Unterwasser-Freunde haben wir noch einen ganz besonderen Tipp parat. Etwa 35km nördlich von Tulum Richtung Cancun liegt das kleine Örtchen Akumal. Außer ein paar richtig edlen Hotels und ein paar Parkplätzen gibt es hier vor allem eins:

Die einmalige Gelegenheit, mit großen, freilebenden Meeresschildkröten schnorcheln zu gehen. Und das keine 30m vom Strand entfernt.
Wir sind mit dem Mietwagen um kurz nach 7:00 pünktlich zum Sonnenaufgang am Strand von Akumal angekommen. Von Playa und Tulum fahren auch Collectivos um die Zeit nach Akumal. Der Preis liegt bei etwa 30 MX$ p.P. (also etwa 1,50 EUR). Wir hatten eigentlich ein paar mehr Schildkröten-Fans erwartet, aber außer einigen übermotivierten Strand-Joggern haben wir nur zwei Schnorchler im Wasser entdeckt.

Beim ersten Versuch hatten wir noch kein Glück, aber als wir es noch einmal vorne knapp vor den vielen Booten versucht haben, hatten wir mehr Glück!
Die GoPro hat zwar pünktlich zum Happening den Geist aufgegeben, aber wir haben dieses Handy-Foto als Beweis, dass wir diese wundervollen Tiere entdeckt haben, wie sie seelenruhig durch das Wasser gleiten auf der ständigen Suche nach dem leckersten Seegras.

Warum kommen die Schildkröten nach Akumal?


Schildkröten haben ja die Eigenschaft, an den Ort ihrer Geburt zurückzukehren. Das ist einerseits ein Grund dafür, warum man in Akumal auf diese eleganten Tiere treffen kann, andererseits gibt’s noch einen ganz anderen banalen Grund: Das Seegras.

Meeresschildkröten lieben Seegras und davon gibt es in Akumal in unmittelbarer Nähe zum Strand scheinbar richtig schmackhaftes.


Insider-Tipp: Die beste Chance, um die Meeresschildkröten in Akumal zu finden, ist direkt nach Sonnenaufgang. Dann ist das Meer noch extrem still und die Schildkröten werden nicht durch Personen im Wasser verscheucht. An unserer Anwesenheit haben sich die Jungs und Mädels übrigens überhaupt nicht gestört, aber eins sollte klar sein: Bitte fasst die Tiere nicht an und gewährt ihnen den nötigen Respekt in Form von Abstand.
Als wäre Tulum nicht auch schon so absolut verdient unser Lieblingsort in Mexiko, hat sich zu all diesen Highlights noch ein persönliches i-Tüpfelchen auf unsere Zeit in Tulum gesellt. Nach über 9 Monaten haben wir Lisa & Johannes von Immer.Fernweh wiedergetroffen. Zwischen uns ist schon in Myanmar eine echte Freundschaft entstanden. Als klar war, dass unsere Wege beide nach Mexiko führen, war natürlich auch klar: Da müssen wir uns wiedersehen.
Wir haben unfassbar coole Tage miteinander verbracht. Wir waren – und das ist kein Scherz und ob man stolz drauf sein soll... naja – geschlagene 15 Stunden (!!) ununterbrochen an einem Tisch in unserem Hostel gesessen und haben uns unterhalten. 15 Stunden!

In dieser Zeit lernt man irgendwie automatisch alle Mitarbeiter und auch alle Gäste des Hostels kennen. Als dann einer der Gärtner sich aufmachte, um uns Margaritas in der Stadt zu besorgen, hatte das Joy Tulum* endgültig unsere Herzen erobert.


Am nächsten Abend saßen alle Gäste des Hostels, 9 Nationen unserer Erde, am großen Tisch, den wir tags zuvor noch belagert hatten. Jede Art mexikanischer Bier- und Rum-Kultur war vertreten und wir tauschten uns über unsere große Gemeinsamkeit aus:


Die Liebe zum Reisen! (Und Gott und die Welt :D)


Was für ein fantastischer Abschluss unserer Zeit in Tulum.


Eigentlich wollten wir nur ein paar Tage nach unserer Ankunft in Mexiko bleiben, aber wir haben uns jetzt schon unsterblich verliebt. Wir reisen jetzt weiter nach Bacalar an die Grenze zwischen Mexiko in Belize. Dort wartet eine traumhafte Lagune auf uns.

Danach – versprochen – verlassen wir Mexiko und wie es sich für uns gehört, reisen wir in ein Land, das wir so gar nicht auf dem Zettel hatten. Dazu dann beim nächsten Mal mehr!


Stay tuned.

2 Comments

  1. Hola! Der Post ist wirklich schön geschrieben und in Tulum und den traumhaften Strand kann man sich nur verlieben!
    Und bei den Fotos bekommt man gleich so richtig Fernweh!

    Adios
    Lydia

    https://thingsnplacesblog.wordpress.com/

Schreibe uns gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag